März 2023
Autor:in des Beitrags
Markus
Head of Innovation and Product Development
Veröffentlicht am
16.03.2023 von Markus
Jetzt Blogbeitrag teilen
Xing LinkedIn Facebook Twitter

IT-Security & Usability im Modern Workplace

Home Office, Remote Work und virtuelle Teams: Die Pandemie hat die Veränderungen in der Arbeitswelt beschleunigt. Unternehmen haben in den letzten Jahren massiv digitalisiert. Neue Prozesse werden flexibel und schnell eingeführt, doch damit einher kommt eine Vielzahl rechtlicher Regularien wie ISO, Zertifizierungen, Vorschriften und Compliance.

 

Auch das Damoklesschwert Cyberangriffe schwebt auf einmal bewusster denn je über Unternehmen. Deshalb stellt sich schnell die Frage: Wie können IT-Lösungen zielgerichtet und sicher eingesetzt werden?

Die Rahmenbedingungen

Moderne Arbeit benötigt neue Arbeitsplatzkonzepte

Für Unternehmen, die zukunftsfähige Modern-Work-Konzepte entwickeln wollen, lohnt es sich, zunächst einen Blick auf die Rahmenbedingungen des digitalen Wandels zu werfen.

Auf der technischen Seite zeichnet sich vor allem ein Trend ab: Das Subscription-Modell. Immer mehr Verbraucher bevorzugen den flexiblen Zugang zu Diensten gegenüber dem Kauf von Produkten. Auch bei Unternehmen ist diese Entwicklung deutlich zu erkennen. Ob SaaS oder Sharing-Modelle: Leistungen werden für eine Vertragslaufzeit gemietet. Resultat ist eine Evergreen IT, das heißt Software und Services werden nicht mehr durch große Versionen abgelöst, sondern stetig weiterentwickelt. Dadurch entfallen aufwendige Migrationsprozesse und Unternehmen können schnell von Neuerungen profitieren.

Auf der organisatorischen Seite, wird deutlich, dass Arbeit längst nicht mehr nur als Mittel zum Gelderwerb dient. Das Ziel, das viele Arbeitnehmende heute in und mit ihrer Tätigkeit verfolgen, ist vielmehr die Selbstverwirklichung als der Lohnzettel. Dieser innere Antrieb fordert von Unternehmen einen Raum, innerhalb dessen sie flexibel und eigenverantwortlich tätig sein können.  Dies wirkt sich auch auf die Art und Weise der Zusammenarbeit aus. Während früher in autarken Silos gearbeitet wurde, legen junge Berufseinsteiger*innen heute großen Wert auf Kollaboration, wollen Erfolge teilen und ihre Arbeit transparent machen. Dadurch werden nicht nur Abstimmungsschleifen überflüssig, sondern auch die Produktivität gesteigert und eine gesunde Work-Life-Balance gefördert.

Doch bietet die Digitalisierung nicht nur zahlreiche Möglichkeiten, für Unternehmen birgt sie auch existenzielle Gefahren. Bitkom hat im vergangenen Jahr eine Studie veröffentlich, aus der hervorgeht, dass in den letzten Jahren neun von zehn Unternehmen Opfer von Datendiebstahl geworden sind. Diese gesteigerten Gefahren müssen evaluiert und die Risiken minimiert werden.

Die Herausforderung

IT-Security und Compliance sicherstellen

Circa 70 Prozent der Unternehmen in Deutschland haben bereits Microsoft-365-Technologien eingekauft, allerdings kommen sie nur bei einem Bruchteil davon tatsächlich zum Einsatz und ein noch kleinerer Teil davon nutzt sie zielführend. Oft fehlen ganzheitliche Konzepte, um echte Mehrwerte zu generieren. Die Gründe dafür liegen jedoch nicht nur in technischen, sondern auch in organisatorischen Herausforderungen.

Häufig besteht die Sorge, dass man durch die Nutzung von Microsoft-Technologien gegen Datenschutzrichtlinien verstoßen und sich damit besonderen Risiken aussetzen könnte. Die schlechte Nachricht: Es stimmt natürlich, dass insbesondere amerikanische Cloud-Dienste nicht speziell auf EU-Regularien abgestimmt sind. Die gute Nachricht: Diese Dienste können trotzdem in einem Compliance-konformen Rahmen eingesetzt werden.

Jedoch sind in vielen Unternehmen noch veraltete Infrastrukturen zu finden. Diese beginnen mit Anwendungen, die nicht für eine moderne Arbeitsweise gedacht sind und enden mit Sicherheitskonzepten, die so alt sind, dass sie nicht mehr in die Cloud-Welt passen. Die Konsequenz: Burgmauern werden hochgezogen und es wird an den falschen Stellen gesichert, während wichtige Assets ungeschützt bleiben.

Die Lösung

Modern Work mit Zero Trust

Für erfolgreiche Modern Work braucht es neben neuen Arbeitsplatzkonzepten, also auch überarbeitete Infrastrukturen in den IT-Abteilungen. Bei der Planung lohnt es sich deshalb, sich zunächst vom Arbeitsplatz wegzubewegen und mit einer ganzheitlichen Betrachtung zu starten: Wie soll im Unternehmen in Zukunft zusammengearbeitet werden? Welche Anwendungsfälle gibt es? Und wo treten Probleme auf? Sind diese Fragen beantwortet, geht es an die Umsetzung.

Unsere Basis bildet Microsoft 365 und ein „Best of Suite“-Ansatz. Hier profitieren die User*innen aufgrund des einheitlichen Bedienkonzepts von einer einfach Anwendung mit nur einem LogIn für das gesamte System.  Außerdem wird ein reibungsloses Zusammenspiel der ineinander integrierten Komponenten ermöglicht. Dadurch entstehen wertvolle Synergieeffekte, während Hürden in der Anwendung klein gehalten werden.

Grundsätzlich gilt dabei: Das größte Einfallstor sind die Endgeräte. Diese werden von Anwendern bedient und müssen immer als potentiell unsicher angesehen. Um die Auswirkungen kompromittierter Geräte möglichst klein zu halten, empfiehlt es sich, die Geräte aus dem internen Netz herauszulösen. Außerdem sollte klar definiert werden, was im Ernstfall zu tun ist und wie die Auswirkungen auf die gesamte IT-Umgebung minimiert werden können. Bei den Anwendern muss eine Awareness geschaffen werden, wie mit Risiken umzugehen ist. Dabei lohnt es sich zu überlegen: Was darf welcher Mitarbeiter bzw. was ist wirklich notwendig, damit er seine Arbeit erfolgreich bewältigen kann?

Das Zero-Trust-Konzept adressiert genau diese Punkte. Und nicht nur das: Das Konzept ermöglicht auch eine weitreichende Erhöhung der Usability. Unternehmen können die Geräte ihrer Anwender verwalten und ihnen dabei die Möglichkeiten bieten, die sie auch von ihren privaten Smartphones oder Tablets kennen. Diese Dynamik schafft ein angenehmes Arbeitsumfeld für die Anwender, erhöht die Sicherheit für Unternehmen und verhindert die Entstehung einer Schatten-IT.

Tipps für die Umsetzung moderner Arbeitsplatzkonzepte:

1.

Modern-Work-Projekte auf Basis der Unternehmensstrategie planen

Während die IT früher ein taktisches Instrument war, ist sie heute ein zentraler Teil der Wertschöpfungskette. Entscheidend ist deshalb ein ganzheitliches Konzept, das nicht nur technische und organisatorische Rahmenbedingungen berücksichtigt, sondern auch auf die Unternehmensstrategie abgestimmt ist. Neben grundlegenden Anforderungen aus dem Geschäftsbetrieb, sollten geschäftliche Ziele und Wachstumschancen berücksichtigt werden. Dies erhöht die Effizienz der Maßnahmen und verringert die Gefahr, Ressourcen in nicht zielführenden Projekten zu verschwenden.

2.

Den Mut haben, neue Konzepte einführen

Nur weil etwas Neues eingeführt wird, heißt das noch lange nicht, dass alles, was in der Vergangenheit passiert ist, per se schlecht ist. Manches ist lediglich mittlerweile überholt und muss deshalb neu gedacht werden.

3.

Technologien bewusst integrieren

Nicht selten werden neue Tools angeschafft, ohne groß darüber nachzudenken, wie sie in die Organisation integriert werden können, wer sie nutzt und welchen Mehrwert sie bieten. „Es wird schon funktionieren“, ist hier ein beliebtes Motto. Neue Technologien können jedoch nur dann gewinnbringend sein, wenn sich Unternehmen bewusst machen, wie sie genutzt werden sollen.

4.

Mit Adoption & Change Management den nachhaltigen Erfolg der Modern Workplace sicherstellen

Die erfolgreiche Umsetzung von Modern Work umfasst mehr als nur den Kauf neuer Technologien. Unternehmen müssen sicherstellen, dass auch die Mitarbeitenden an Board sind. Die Einführung neuer Anwendungen bringt eine große Menge an Veränderungen und damit auch Unsicherheiten mit sich. Genau hier setzt das Adoption & Change Management an. Es zielt darauf ab, die Mitarbeitenden in den Veränderungsprozess mit einzubeziehen, Wissen zu transportieren und ein Verständnis dafür zu schaffen, wie die Anwendungen in den Arbeitsalltag integriert werden und welche Mehrwerte damit erzeugt werden können.

Sie möchten mehr infos?

Wir sind für Sie da.

Markus Frank treibt bei Provectus bereits seit über 15 Jahren IT-Projekte voran und berät unsere Kund*innen hinsichtlich sinnvoller Neuerungen. Gerne hilft er Ihnen bei Ihrem Vorhaben hinsichtlich Digitaler Transformation persönlich weiter.

MARKUS FRANK | Head of Innovation and Product Development

+49 89 71040920

markus@provectus.de

Zum Kontaktformular

Das könnte dich auch interessieren

Blogbeitrag

Geschützt: New Teams VDI

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.
Weiterlesen
Blogbeitrag

KI statt Excel

Entdecken Sie die Vorteile von cloud-basierten Datenbanken und KI-gestützten Datenflüssen für die Automatisierung Ihrer Geschäftsprozesse.
Weiterlesen
Blogbeitrag

KI im Unternehmen einführen: Muss es denn gleich Microsoft 365 Copilot sein?

In diesem Beitrag erhalten Sie von uns einige Orientierungshilfen, damit Sie eine KI-Strategie für Ihr Unternehmen entwickeln können.
Weiterlesen
Blogbeitrag

Alle Wege zum SSO

Julian Sperling erläutert alle Kernkonzepte des SSO mit Entra ID und zeigt, wann man sie benötigt.
Weiterlesen
Blogbeitrag

NetScaler Log und Metrik Analytics Server

Wir erklären den Aufbau eines NetScaler Log und Metrik Analytics Server inklusive Monitoring und Alarmierung.
Weiterlesen
Blogbeitrag

Warum der Wechsel zu Citrix NetScaler wieder interessant werden könnte

Wir erklären, Warum der Wechsel zu Citrix NetScaler für Kunden anderer ADC-Anbieter wie F5, AVI Networks oder Kemp Technologies wieder interessant werden könnte.
Weiterlesen
Blogbeitrag

Erneute Lizenzumstellung bei Citrix: Was kommt jetzt auf die Kund*innen zu?

Um die Komplexität des Produktportfolios zu reduzieren, stellt die CSG nun drei neue Abonnementtypen vor.
Weiterlesen
Echt Ich

Echt Ich Matthias

In ECHT ICH erfahrt ihr mehr über Matthias, seinen Arbeitsalltag , seine Hobbys und seine Motivation für einen Job bei Provectus.
Weiterlesen
Blogbeitrag

Passkeys: Die Schlüssel zu einer sichereren und passwortlosen Zukunft

Die Frequenz von Phishing-Attacken steigt immer weiter. Wie sieht also die Authentifizierung der Zukunft aus?
Weiterlesen
Echt Ich

Echt Ich Svenja

In ECHT ICH erfahrt ihr mehr über Svenja, ihren Arbeitsalltag , ihre Rolle im Team und ihre Gründen für einen Job bei Provectus.
Weiterlesen
Jetzt Blogbeitrag teilen
Xing LinkedIn Facebook Twitter